Mittwoch, 13. Oktober 2010

Agricultural Day

Niklas ist seit Montag in der Schule. Über seine Erfahrungen und Eindrücke dieser ersten Tage wird er selber noch berichten. Heute aber war die ganze Familie mit in der Te Mata School, denn heute war der alljährliche Agricultural Day. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass dies eine echte Country School ist, der heutige Tag wäre perfekt geeignet gewesen. Agricultural Day heißt, dass alle Farmers-Kinder (und das sind hier die meisten) ihre Lieblingstiere - Schafe, Kälber und Ziegen - mit in die Schule bringen.

Dort gibt es eine echte Leistungsschau. Welches Schaf hat das glänzendste Fell? Welches Kalb folgt am gehorsamsten auf dem Fuße? Die Kinder allen Alters (auch die 5-Jährigen sind schon hochmotiviert) präsentieren sich und ihre Tiere einer Jury und die stolzen Eltern eifern den möglichen Auszeichnungen entgegen. Die Regeln sind allerdings so ausgelegt, dass tatsächlich niemand ohne Preis nach Hause geht. Jedes Tier erhält in einer feierlichen Preisverleihung eine Schärpe je nach Platzierung in unterschiedlicher Farbe. Die Auszeichnungen haben Mitarbeiter der örtlichen National Bank vorgenommen, die auch einer der Sponsoren dieses Tages waren. Wir haben uns gefragt, ob man bei den Angestellten der Bank wohl jedes Jahr Stöckchen zieht, wer Schafen und Kälbern bunte Bänder um den Bauch binden darf. Wahrscheinlich ist das Bestandteil des ersten Lehrjahres... Jedenfalls waren alle happy. In Te Mata ist das einer der Höhepunkte des Jahres. Und die Kids zu sehen, wie sie überglücklich in ihren Swanndris und Gummistiefeln mit Schaf und Schärpe im Schlepptau zu ihren Eltern stolzieren, ist schon ein wirklich schöner Anblick.  

 


Und auch unseren Jungs hat es super gefallen. Auch wenn Niklas meine Antwort auf seine Frage, ob wir wohl auch mal ein Kälbchen kriegen würden, gar nicht komisch fand: "Können wir drüber nachdenken - wenn unsere Kühltruhe da ist." Im Ernst können wir über 2-3 Schafe aber nachdenken, sparen sie uns doch den Rasenmäher auf unserem Grundstück.


Jedenfalls gab es auch ein schönes, dem Tag angemessenes Programm für Kinder und Eltern ohne vierbeinige Begleitung. Die Kinder hatten einen Heidenspaß damit, aus allerlei Gemüse Figuren zu schnitzen oder aus einem Meer von Blüten und Blättern Collagen auf mit Vaseline eingeschmierten Plastiktellern zu kreieren. Auch hier merkte man einmal mehr den Geist dieser Schule: hier wird mit ganz viel Respekt den Kindern gegenüber versucht, alle Sinne zu fördern. Besser hätten wir es nicht antreffen können, obwohl der heutige Tag für uns - zugegebenermaßen - ein wenig surreal war. Die Szenerie erinnerte uns doch sehr an eine Mischung aus "Der Doktor und das liebe Vieh" und "City Slickers"...

Kommentare:

  1. Ich stelle mir gerade diesen Agricultural Day bei uns im Ruhrpott vor.....
    Mit was würden unsere Schüler kommen???:-))

    Am besten find ich das Bild mit den kleinen Mädchen und ihren Kälbern an Rosa Hundeleinen.

    Klasse:-))

    AntwortenLöschen
  2. Brieftauben? Pibulls? Es lebe das Klischee... ;-)

    AntwortenLöschen

Hallo! Traut Euch und schreibt einen Kommentar zu diesem Post! :-)